Leimholzplatten – Setzen Sie Ihren Traum in die Tat um

Mit Leimholzplatten können Sie sich auf das nächste Heimwerkerprojekt vorbereiten. Die starke Holzplatte verdankt ihren Namen ihrem speziellen Herstellungsverfahren. Im Produktionsprozess werden drei oder mehr Bretter einer Holzart in gleicher Faserrichtung miteinander verleimt. Deshalb wird Brettschichtholz auch Leimholzplatten genannt. Leimholzplatten sehen in ihrem natürlichen Zustand sehr ähnlich aus wie Echtholzplatten, haben jedoch den Vorteil, dass sie durch die Verleimung stabiler, also rissbeständig und formstabil sind.

Leimholzplatten – tragfähig und widerstandsfähig

Leimholzplatten können aus verschiedenen Holzarten wie Eiche, Buche oder Fichte hergestellt werden und haben sehr stabile und verschleißfeste Eigenschaften. Aufgrund seiner hohen Tragfähigkeit wird eine Leimholzplatte auch als Massivholzplatte bezeichnet, die sich sehr gut für den Treppen-, Möbel- oder Küchenbau eignet. Eine andere Möglichkeit besteht darin, ein Regal oder eine Schrankwand zu bauen. Aber auch als Küchenarbeitsplatte oder Tischplatte eignet sich das robuste Sperrholz sehr gut. Je nach gewünschter Optik können Sie zwischen durchgehenden Lamellen oder keilgezinkten Lamellen wählen.

Keilzinkenplatten sind kurze Leimholzstücke, die eine Leimholzplatte bilden. Bei Platten mit Lamellen hingegen bestehen die Platten aus miteinander verleimten Holzstäben. Für die Bearbeitung von Sperrholz benötigen Sie kein teures Spezialwerkzeug, stattdessen reichen herkömmliche Sägen und Holzschrauben. Das Lackieren, Lasieren oder Ölen des Sperrholzes ist kein Problem und wird als zusätzlicher Schutz für das Holz auf jeden Fall empfohlen. Dies ist besonders für Innenbereiche geeignet, an denen die Leimholzplatten mit Wasser in Berührung kommen. Im Außenbereich müssen Leimholzplatten jedoch vor Witterungseinflüssen geschützt werden. Achten Sie bei der Verarbeitung von Leimholzplatten jedoch darauf, dass Sie mit Holzlack dekorative Akzente setzen können, jedoch wird dadurch die Holzstruktur verdeckt. Daher sollten Sie Glasuren verwenden, um ein natürliches Aussehen zu erhalten.

Leimholzplatten aus Eichen-, Buchen- oder Fichtenholz

Für welches Holz Sie sich entscheiden, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, denn unterschiedliche Holzarten verleihen Leimholzplatten ein unterschiedliches Aussehen. Hausgemachte Möbel aus Fichte wirken rustikal, während Eiche sehr edel und hochwertig ist. Andererseits sind Buchen- Leimholzplatten sehr leicht und überzeugen daher Liebhaber von hellem Holz. Die Wahl zwischen durchgehenden Latten oder keilgezinkten Latten ist grundsätzlich eine Frage der gewünschten Optik des fertigen Möbels. Die durchgehenden Lamellen wirken ruhiger und die keilgezinkten Lamellen verleihen dem Sperrholz eine lebendige Struktur und Farbe. Außerdem können durch das Zusammenkleben vieler kleinerer Holzstücke längere Holzteile hergestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.